offener Brief

Kategorie: News Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 03. Juli 2016 Geschrieben von Anja Krüger

Manchmal Schulmedizin – manchmal Homöopathie zum Wohle der Tiere

Statement Christa und Lorenz Weinmayr, Naturlandbetrieb Fischbachau

Wir setzen bereits seit über 15 Jahren Naturheilkunde und Homöopathie bei unseren Tieren ein und können es uns nicht mehr anders vorstellen. Durch die alternativen Behandlungen und die hierzu erforderliche Tier-Beobachtung hat sich sowohl die Tiergesundheit als auch die Mensch-Tier Beziehung in unserem Betrieb entscheidend verbessert. Die Kühe merken das, wenn wir uns mit ihnen und ihren Problemen auseinandersetzen und nicht nur die Telefonnummer der Tierarztes wählen.

Gerade in der heutigen Zeit mit Diskussionen um Antibiotikaeinsatz und Rückständen in Lebensmitteln ist es für uns in der Biolandwirtschaft undenkbar, hier auf die Homöopathie zu verzichten und immer gleich mit Antibiotika behandeln zu müssen. Wir sind bemüht und sehen es als unsere Aufgabe und Verpflichtung gesunde Lebensmittel ohne Rückstände zu produzieren.

Hätten wir diese Möglichkeit der Homöopathie nicht, würde das für unseren Naturlandbetrieb bedeuten, bei schulmedizinischen Behandlungen lange Wartezeiten auf Fleisch und Milch einhalten zu müssen und auch aus finanzieller Sicht ist es in der derzeitigen Lage von Entscheidung, kostengünstige Behandlungsmöglichkeiten – ohne Wartezeiten - selbst anwenden zu können.